Neue Erkenntnisse

Mein Name ist Marius Radke und ich besuche zurzeit das Gymnasium in Wandlitz.

Ich bin auf dem rechtem Ohr fast taub wegen einer nicht erkannten Mittelohrentzündung im Kleinkindalter. Durch die unbehandelte Krankheit ging es mir immer schlechter, sodass meine Mutter mit mir auf eigene Faust ins Krankenhaus gefahren ist.

Da es Freitag war, schickte uns der Oberarzt nach Hause und bat uns, am nächsten Montag wiederzukommen. Am Montag stand mein Ohr aber schon fast waagerecht vom Kopf ab. Mein Ohr wurde dann sofort behandelt. Man stellte fest, dass schon Eiter bis zur Gehirnhaut vorgedrungen war. Durch eine Ohrmeißelung wurde der Eiter entfernt. Die Auswirkungen sind dann erst in der 2. Klasse aufgefallen. Ich habe gemerkt, dass ich z.B. nicht mit dem rechten Ohr telefonieren konnte.

Darauf ist meine Mutter mit mir in die Charité nach Berlin gefahren, wo eine starke Hörschädigung auf dem rechten Ohr festgestellt wurde. Sie sagten mir zu dem Zeitpunkt, dass kein Hörgerät infrage kommt, weil meine Schädigung zu stark sei. Nach zwei Jahren Behandlung kam ich zu einem neuen Chefarzt, der mir sagte, dass man es auf jeden Fall mal mit einem Hörgerät versuchen sollte. Man empfahl uns die Hörgeräte-Akustikerin Frau Weege in Bernau.

Nach langem Testen entschieden wir uns für ein digitales Hörgerät. Als ich das Hörgerät zum ersten Mal trug, besuchte ich gerade die 6. Klasse.

(...)

Marius Radke

Hauptstr. 30

16348 Klosterfelde

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 ... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!