Von wegen stille Welt!

Vom 6. bis 10. Dezember 2004 war ich für eine weitere Woche im Hörzentrum Hannover (HZH). Nach erfolgreicher CI-Operation am 2. November 2004 wurde mir dort nun auch der Sprachprozessor (SP) angepasst. Nach dem Abklären der Wunschfarbe wurde der SP von Martina Brendel und ihrer Kollegin mit dem PC verkabelt. Mein bis dahin noch getragenes Hörgerät musste ich ablegen. Anschließend wurden mir jede Menge Töne aufgespielt, die ich entsprechend meinem persönlichen Höreindruck beurteilen sollte. Bis dahin wusste ich nicht mal, dass es derart viele und so hohe Töne überhaupt gibt. Aber sie kamen klar und deutlich herüber. Meine Anspannung, die ohnehin schon riesig war, steigerte sich stetig mehr. Sollte man tatsächlich mit einem CI Sprache hören und verstehen können? Die Antwort auf diese Frage ließ gar nicht lange auf sich warten. Spätestens in dem Augenblick, als M. Brendel den SP vom PC abkoppelte und einschaltete, wurde mir überdeutlich, dass man tatsächlich mit einem CI hören und verstehen kann. Das, was da auf einmal an meinen Hörnerv drang, war geradezu unglaublich, aber auch im ersten Moment etwas unbekannt. Ich hörte und verstand beide Damen, wenn auch mit Mundabsehen, aber sofort. Etwas ungewohnt waren die Stimmbilder schon, aber sie unterschieden sich eindeutig; ein wenig roboterhaft vielleicht, aber es klang trotzdem wie Sprache. Unglaublich! Über meine eigene Stimme habe ich mich im ersten Moment sehr erschrocken und wir mussten alle drei herzhaft lachen. Aber da das CI noch lange nicht ausgereizt war, wurden die Einstellungen etwas korrigiert und schon klappte es viel besser.

(...)

Klaus Büdenbender

Sangstraße 32 a

57234 Wilnsdorf

 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 ... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!