Ambulant im CI-Centrum Köln

Seit etwa zehn Monaten werden wir mit unserer Tochter Kim (zwei Jahre) im CIK betreut. Kim ist mit fünfzehn Monaten in Köln einseitig implantiert worden und wir haben uns ganz bewusst für das ambulante Konzept der Therapie entschieden. So sind wir einmal in der Woche für ein bis zwei Stunden im CIK und bekommen in regelmäßigen Abständen und/oder nach Bedarf die entsprechende Anpassung durch den Ingenieur. Der permanente Kontakt ist unseres Erachtens nicht nur für Kim von Vorteil, auch für uns als Eltern entsteht dadurch eine Vertrautheit, die für uns wichtig ist, unser Kind gezielt zu fördern und zu unterstützen. Fragen und Probleme, auch technische, werden zeitnah besprochen und ggf. behoben, ohne großen zeitlichen und organisatorischen Aufwand. Über einen langen Zeitraum wird man nicht nur permanent therapiert, sondern auch betreut und begleitet. Es ist ein fester Bestandteil in unserem Alltag. So ist für unsere Tochter das CI zum festen und selbstverständlichen Bestandteil ihres Lebens geworden.

(...)

 

Gabi Hänseler

In der Konde 39

51107 Köln

 

 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 ... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!