Komparsen, auch Statisten genannt, sind Darsteller in Film- und seltener Theaterproduktionen, die keine tragenden Rollen spielen. Meist handelt es sich um Laiendarsteller oder junge, noch unbekannte Schauspieler. Diese haben in der Regel die Aufgabe, für ein glaubwürdiges Hintergrundgeschehen zu sorgen, beispielsweise als Fahrgäste in einer Straßenbahn, als Gäste in einem Restaurant oder als jubelndes Volk in einem Abenteuerfilm. Selten ist mit der Komparsentätigkeit auch eine Sprechrolle verbunden. Heute werden Komparsen immer seltener in großer Anzahl benötigt, stattdessen werden Massenszenen in der Regel per Computer erstellt. Eine besondere Gruppe unter den Komparsen besteht aus den so genannten unfreiwilligen Komparsen, die im Fachlatein der Kameramänner neckisch auch als Pilze tituliert werden – Glückspilze, weil sie in einem Film eine Rolle spielen, ohne dafür gearbeitet zu haben: Es sind dies jene Passanten, die zufällig anwesend sind, während ein Film ohne Ankündigung auf offener Straße gedreht wird.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Komparse vom 19. März 2005)

 

Als Komparsen bei der              

„Sie gehen bitte die Straße entlang, in diese Richtung, nachdem Sie das Café Bayer verlassen...

Ihr Platz ist hier an diesen Einkaufskörben, ... und Sie, Sie dürfen als junger Vater mit dem Kinderwagen auf dem Bürgersteig in Richtung Telefonzelle laufen, dort gibt es ... und wenn es dann heißt „Aufnahme ab“, dann beginnt Ihr Einsatz! – Haben Sie alles verstanden?“

Ja, wir hatten dank CIs alles verstanden, die Anweisungen der Regisseurin waren präzise und deutlich und nachfragen konnten wir jederzeit.

 

(...)

 

Ute Jung

Wilhelmstr. 45

56584 Anhausen

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 ... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!