Gut hören, noch besser verstehen…

Angereist aus beinahe der halben Republik, trafen sich knapp dreißig Eltern von hörgeschädigten Kindern zum 14. Workshop „Miteinander-Füreinander“ für Eltern von Schul- und Vorschulkindern mit CI oder Hörgerät im Nils-Stensen-Haus in Worpshausen. Unter der erfahrenen Leitung von Sigrid und Dr. Uwe Martin ging es besonders um das Thema „Schule“, die Freude am Lernen, die Geduld und behutsame Einflussnahme der Eltern, den Austausch untereinander, aber auch um das Entstehen der technischen Grundlagen und die Zukunft für ein Hören mit CI.

„Vom Hören zum Verstehen“

Um das Entstehen von Sprache in seinen Grundlagen zu verstehen, brauchte es einen kurzen Exkurs in die Arbeitsweise der „Illusionsmaschine Gehirn“. Wenn im Vortrag von Dr. Martin von der Theorie des Konstruktivismus die Rede war, so mag einem der Gedanke an künstlerische Werke aufkommen. Es ging jedoch um die intellektuelle Verarbeitung von Gehörtem und Gesehenem. Das Gehirn konstruiert sich aus wenigen Anhaltspunkten seine Wirklichkeit und bringt so Ordnung in das scheinbare Chaos des täglichen Daseins. Die Sprache erfordert ein hohes Maß an Wissen, um das Sinnvolle zu erkennen. Wiedererkennung und Gewöhnung sind die Schlüssel für nachhaltiges Verständnis. Was wir verstehen, hängt oft von unserem individuellen Erfahrungshorizont ab.

„Vorbereitung auf Kindergarten und Schule“

 (...)

Uwe Grodd/Stefan Rothert

Bundesallee 90

12161 Berlin

 

 Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!