Die DCIG intensiviert ihre politische Arbeit

Die Deutsche Cochlear Implant Gesellschaft e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Interessen von CI-Trägern und deren Angehörigen zu vertreten. Neben Beratungstätigkeiten, Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising und der Förderung der CI-Selbsthilfe steht in den kommenden Monaten der Schwerpunkt ‘Politische Einflussnahme’ ganz oben an. Als Bundesverband sehen wir unsere Aufgabe darin, auf Bundes- und auch auf Landesebene für CI-Träger die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Dieses Ziel macht die Mitsprache in politischen Prozessen dringend notwendig.

Unser erster Weg wird hierbei die Entwicklung von Positionspapieren zu CI-relevanten Themen sein. Das erste Positionspapier zum Thema ‘Bilaterale CI-Versorgung in Deutschland’ liegt bereits vor. Die Papiere sind die Ausgangsbasis unserer politischen Arbeit.  Politiker, Verbände, Aufsichtsbehörden, Behindertenbeauftragte, Krankenkassen, Kassenärztliche Vereinigungen und weitere Multiplikatoren erhalten die Stellungnahmen und sind aufgefordert, hier aktiv zu werden. In persönlichen Gesprächen und den Gremien werden dann die entsprechenden Themen in den Fokus von Entscheidungsträgern gerückt. 

Das 1. Positionspapier zum aktuellen Thema ‘Bilaterale CI-Versorgung’ kann von Betroffenen zudem als Argumentationshilfe eingesetzt werden. Ansprechpartner für die politische Arbeit ist Michael Schwaninger.                              Michael.Schwaninger@dcig.de

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!