Meine Gehör- bzw. Krankengeschichte und mein Weg zum CI

Linkes Ohr:

1967 wurde ich mit einem Cholesteatom in Luxemburg operiert. Ich hörte während fast dreißig Jahren nicht hundertprozentig, aber noch gut, bis es dann ab 1995 schlechter wurde. Ende 1998 wurde ich taub. 2000 setzte mir Prof. Federspil von der Uni-Klinik Homburg/Saar ein Titan-Implantat hinter dem Ohr ein, ziemlich oben, damit ich durch das Knochenleitungs-Hörgerät BAHA* besser von der linken Seite hören sollte.

Rechtes Ohr:

Ende 2000 hatte ich den ersten Hörsturz, dem ein zweiter kurze Zeit danach folgte. Nach Behandlung mit Cortison usw. hatte das Gehör abgenommen und ich musste eine Hörhilfe bekommen.

Als das Gehör Mitte 2001 weiter abnahm, wurde auf Drängen von Prof. Federspil beidseitig ein MRT gemacht. Rechts wurde ein Akustikusneurinom (AN) 1,5 cm groß festgestellt.

Daraufhin waren die Ratschläge der Professoren Plinkert und Federspil folgende:

 

(...)

 

Jean Adams

9, rue de Marche

L-2125 Luxemburg

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!