Wie mir das Christkind ein neues Gehör brachte

Morgen holt mich mein Freund mit dem Auto ab, bringt mich nach München ins Klinikum Großhadern zu Dr. Ing. Uwe Neumann und Logopädin Dr. Juliane Wechtenbruch, denn wieder ist es so weit: Es wird getestet, wie sich mein zweites CI bewährt, und ich werde sagen, dass ich zufrieden bin. Und natürlich denke ich zurück an die Zeit, als das alles begann. Ehe ich aber davon berichte, gestatten Sie, dass ich mich kurz vorstelle.

Ich bin 1939 in Lauingen als ehrsamer Lehrerssohn geboren und alle waren ganz hingerissen, welch schöne Augen das Neugeborene hat. Man wusste ja nicht, offenbar auch die Ärzte nicht, dass dies ein untrügliches Anzeichen für ein Glaukom im Säuglingsalter ist. Heute kann man das operieren, aber nur, wenn das Kind rechtzeitig in eine Spezialklinik gebracht wird. Damals setzte man ganz andere Prioritäten, war der ‘Führer’ doch längst mit den Plänen für den Blitzkrieg in Polen beschäftigt.

So erblindete ich rasch auf beiden Augen, wuchs im Elternhaus unter meinen Geschwistern auf und durchlief schließlich von 1947 bis 1958 die übliche blindentechnische Ausbildung in der Landesschule für Blinde. Es fand sich auch eine Stelle als Schreibkraft bei der Bundeswehrverwaltung in Dillingen. Ich lebte bei meiner Mutter, heiratete 1967 meine Frau Inge und alles wäre gut gewesen...

 

(...)

 

Reinhold Hitzler

Gundelfinger Str. 5

89415 Lauingen

Tel. 09072/2484

 

 Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!