Professor Dr. med. Dr. dent. Dr. h.c. mult. em. Ernst Lehnhardt – Träger des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

Der Bundespräsident hat dem Initiator, langjährigem erfolgreichen Geschäftsführer und Ehrenmitglied der Deutschen Cochlear Implant Gesellschaft e.V., Professor Lehnhardt, das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Der Bundespräsident würdigte damit sein jahrzehntelanges wissenschaftliches Engagement auf dem Gebiet der Cochlea-Implantationen bei Ertaubten und gehörlos geborenen Kindern wie auch seine fundamentalen Arbeiten in der Hörphysiologie und in den Hals-Nasen-Ohrenkliniken der Universitäten in Rostock, Ost-Berlin, Hamburg und vor allem an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Aktiv und erfolgreich setzte er sich für Einrichtung und Ausbau der Operations- und Rehabilitationsmöglichkeiten der CI-Versorgung insbesondere in Hannover und Rostock ein.

Am 5. September 2005 wurde Professor Lehnhardt das Große Verdienstkreuz vom Niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann, in Hannover persönlich überreicht.

Die Deutsche Cochlear Implant Gesellschaft hatte die Ehre, diese Feierstunde auszurichten, die mit einer musikalische Einstimmung durch Carmen Fuggis – Sopran, begleitetet von Jonathan Seers am Klavier begann. Nach der Begrüßung durch Franz Hermann hielt L. Stratmann eine sehr überzeugende Laudatio, bevor er die Verleihung vornahm. Dr. Claudius Pettig resümierte zum einen aus seiner Sicht als früherer Schüler Prof. Lehnhardts, wobei er die ansteckende Begeisterung für Studium und Wirken im HNO-Bereich hervorhob, zum anderen als Präsident der Ärztekammer Niedersachsens. Prof. Dr. Dr. Roland Laszig, Freiburg, sprach von den Visionen, die Prof. Lehnhardt immer hatte und die er vor allem auch umsetzte und erzählte von besonderen Erlebnissen während der gemeinsamen Zeit an der MHH. Dr. Thomas Beushausen, Vorstand Hannoversche Kinderheilanstalt, Träger des CICs und Dr. Bodo Bertram, Leiter des CICs ‘W. Hirte’, würdigten die Schaffung des ersten CI-Zentrums für die (Re-)Habilitation der Kinder weltweit als einen Meilenstein der CI-Versorgung. Gunda Schröder, Leiterin des CICs ‘Ernst Lehnhardt’ in Güstrow, fand viele Worte der Dankbarkeit für den Initiator und Förderer ihres CICs. Der Bürgermeister von Crivitz der Heimatstadt Prof. Lehnhardts in Mecklenburg-Vorpommern, Ulrich Güßmann, äußerte sich ebenso herzlich wie anerkennend über den Ehrenbürger seiner Stadt. In Vertretung für die vielen ‘großen und kleinen’ CI-Träger machte ich mit einigen persönlichen Beispielen aus dem Leben deutlich, welchen Einfluss das neue Hören auf meine Lebensqualität hatte –aufgrund der CI-Versorgung schon 1984. Auch Franz Hermann stellte klar, dass das Wieder-Hören-können trotz der vorhandenen Einschränkungen seit zwanzig Jahren einfach phantastisch ist.

Prof. Lehnhardt zeigte sich sehr gerührt, bedankte sich für die großartige Auszeichnung und Anerkennung seiner Arbeit und fügte im heimatlichen Mecklenburger Platt hinzu: "Wat ut'n Minsch allens warrn kann!"

Der Dank der Betroffenen und der DCIG gilt dem Pionier des heutigen CI-Versorgungs-Verfahrens – wir freuen uns über die Anerkennung durch den Bundespräsidenten und gratulieren herzlich!

Hanna Hermann

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!