Eine Herausforderung für junge Patienten und das CI-Team

Selten, aber dennoch immer wieder, werden wir vor das Problem gestellt, ein jahrelang vorhandenes Sprachverstehen mit Hörgeräten bei Kindern und Jugendlichen einem potenziellen Sprachverstehen mit CI gegenüberzustellen. Die jungen Patienten sind an das charakteristische Hör-Sprachverstehen bei geringem tonalem Restgehör mit Hörgeräten gewöhnt. Insbesondere die selbstverständliche Reduzierung auf  die nur nutzbaren tiefen Frequenzen lassen eine individuelle Wahrnehmung für das Sprachverstehen entstehen. Wir haben die Erfahrung bei erwachsenen resthörigen Patienten gemacht, dass das Hören mit den ‘neuen’ hohen Frequenzen mit einem CI eine erhebliche Geduld verlangt, um das CI-Hören zu akzeptieren.

Entscheidend scheinen zwei Vorgehen zu sein, die zu einem guten Resultat führen können:

  1. (...)
     

Team des Hörzentrums Hannover

HNO-Klinik Med. Hochschule Hannover, Dir. Prof. Dr. T. Lenarz

Karl-Wiechert-Allee 3

30625 Hannover

 

 

 

... und weiter lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!