Eröffnung einer Hörbuchbibliothek

Im Hörtherapiezentrum (HTZ) Potsdam werden Jugendliche und Erwachsene nach CI-Versorgung ambulant rehabilitiert. Schon des Öfteren sind Patienten an uns herangetreten und baten um Empfehlungen für Hörbücher, die auch für CI-Träger geeignet wären. Häufig schloss sich gleich die Frage an, ob wir als Therapieeinrichtung nicht einige Hörbücher als Leihexemplare hätten. Eine nette Patientin brachte uns dann auf die Idee, eine Hörbuchbibliothek anzulegen, die ausschließlich auf die Bedürfnisse von CI-Trägern ausgerichtet wäre. Die Idee wurde schließlich von uns aufgegriffen und erweitert. Die Hörbuchbibliothek sollte nicht nur zur akustischen Unterhaltung einzelner Patienten gedacht sein, sondern sollte auch für diejenigen sein, denen andere multimediale Medien, wie z.B. Radio oder Fernseher, nicht bzw. noch nicht akustisch zugänglich sind. Mithilfe einer solchen Hörbuchbibliothek würden die CI-Träger die Möglichkeit bekommen, ihr Sprachverstehen auch im häuslichen Bereich trainieren zu können. Auch erschien uns die Einbindung von Hörbüchern im ambulanten Hörtraining äußerst sinnvoll.

Bei der Auswahl geeigneter Hörbücher wurde mit dem Lektorat verschiedener Verlage Kontakt aufgenommen. Bei der Fülle der momentan im Handel erhältlichen Hörbücher wurden folgende Auswahlkriterien herangezogen:

·         Es musste sich um ein Hörbuch, nicht um ein Hörspiel handeln.

·         Es sollte sich um eine ungekürzte Lesefassung handeln, sodass gleichzeitig die Möglichkeit besteht, in der jeweiligen Buchvorlage mitlesen zu können.

·         Es sollte nur ein Sprecher vorkommen, mit möglichst langsamer und deutlicher Artikulation.

·         Es sollten keine Begleitmusiken oder Geräuschanimationen auftreten.

·         Das Hörbuch sollte in mehreren CD-Tracks unterteilt sein, sodass die Möglichkeit besteht, Passagen mehrmals anzuhören.

·         Die Hörbücher sollten abwechslungsreich sein und dem jeweiligen Sprachverstehen verschiedener CI-Träger entsprechen.

In Zusammenarbeit mit den Verlagen wurde anhand dieser Kriterien eine Liste möglicher Hörbücher zusammengestellt. Auch wurden Leserempfehlungen, die regelmäßig in der Schnecke abgedruckt sind, in die Liste mit aufgenommen.

Ein weiteres Problem bestand neben der organisatorischen Aufbauarbeit der Hörbuchbibliothek in der Finanzierung des Projektes. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Prof. Ernst, Direktor der HNO-Klinik des Unfallkrankenhauses Berlin, bedanken. Durch seine Unterstützung konnte die Idee einer Hörbuchbibliothek im HTZ Potsdam in die Realität umgesetzt werden.

Das HTZ Potsdam verfügt derzeit über etwa 40 Hörbücher mit den dazugehörigen Buchvorlagen, die von den CI-Trägern per Leihschein ausgeliehen werden können. Das Angebot reicht von kleinen Kurzgeschichten bis hin zu langen Romanen verschiedenster Art, von Kindergeschichten über Märchen bis hin zu anspruchsvoller Sachliteratur. Je nach Sprachverstehen mit dem CI empfehlen wir auch auf Wunsch bestimmte Hörbücher, sodass der CI-Träger weder über- noch unterfordert wird. Das Angebot des Hörbuchverleihs wurde bereits nach kurzer Zeit von unseren Patienten sehr begrüßt und wahrgenommen.

Wir hoffen sehr, mit Hilfe dieser Hörbuchbibliothek den erwachsenen und jugendlichen CI-Trägern einen weiteren Zugang zur Welt der gesprochenen Worte ermöglichen zu können. Auch wünschen wir uns, den Bestand an momentanen Hörbüchern im HTZ Potsdam in absehbarer Zeit auszubauen und zu vergrößern.

Dr. Sandra Scholz

Hörtherapiezentrum Potsdam

Im Käthe-Kollwitz-Haus

Zum Jagenstein 20

14478 Potsdam

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!