Frühförderung bei Lena Weigl, geb. 16.02.04

Die Frühförderung findet in Nürnberg im Zentrum für Schwerhörige statt.

  • Bei der U2 war die OAE-Messung bei Lena auffällig.
  • Mit vier Wochen wurde eine weitere OAE-Messung beim HNO-Arzt gemacht, die ebenfalls auffällig war.
  • Im Alter von zwölf Wochen wurde dann die BERA in Erlangen in der Pädaudiologie gemacht und eine sensorineurale Schwerhörigkeit mittelgradig diagnostiziert.
  • Mit dreizehn Wochen bekam sie die ersten Hörgeräte vom Hörgeräteakustiker KIND.
  • Die Hörgeräte-Anpassung war nach drei Testgeräten nach ca. drei Monaten abgeschlossen.
  • Die Adresse des Förderzentrums in Nürnberg hatten wir über die Pädaudiologie automatisch erhalten und gleich Kontakt aufgenommen.
  • Dort wurden uns sporadisch Termine von der Frühförderung ab Juli 2004 angeboten, weil kein fester Platz frei war.
  • Seit September 2004 wurde regelmäßig einmal pro Woche Frühförderung gemacht, einmal daheim, einmal in Nürnberg im Wechsel.
  • Seit September 2005 wurde die Frühförderung nur noch in Nürnberg durchgeführt, da kein Hausbesuch mehr möglich war.

 

Frühförderung

Die Fördereinheit beginnt immer mit der Begrüßung durch die Kasperle-Figur und endet mit immer dem gleichen Abschiedslied. Dies gibt Lena Sicherheit.

Am Anfang der Förderzeit war das gegenseitige Kennenlernen sehr wichtig und die Gespräche mit Brigitte Meiler, der Frühförderin. Lena war noch sehr klein und hatte auch mal während der Frühförderung geschlafen oder gegessen. Dann haben wir uns über den Alltag mit Lena unterhalten, über Probleme bzw. Fragen über die Hörgeräte und was es auch sonst noch an Fortschritten oder Rückschlägen gab. Das hat mir sehr geholfen, weil ich wusste, dass da immer jemand da ist, den ich alles fragen kann.

Als Lena dann etwas größer war, haben wir mit verschiedenen Gegenständen und Instrumenten Geräusche erzeugt und Lena darauf aufmerksam gemacht. Es wurde aber nicht nur auf die Entwicklung des Hörens oder Sprechens geachtet, sondern auch auf die allgemeine Entwicklung. Gegenstände wurden in Dosen versteckt, in Tücher eingepackt, wieder hervorgeholt usw., dabei wurde immer gesprochen, was wir gerade machen.

(...)

Barbara Weigl

Gunzenhausener Str. 62

91572 Bechhofen

 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!