Philipp im Kindergarten

Unser Sohn Philipp wurde mit zweieinhalb Jahren mit Hörgeräten versorgt. Er ist rechts mittel- und links hochgradig schwerhörig. Aufgefallen war seine Hörstörung durch seinen immer noch sehr kleinen Wortschatz im Alter von zwei Jahren. Mit den Hörgeräten machte er große Fortschritte beim Sprechen. Als er mit drei Jahren in den Kindergarten kam, hatte er sprachlich aufgeholt, lag aber immer noch hinter dem Durchschnitt seiner Altersgenossen.

Wir entschieden uns für den Regelkindergarten im Ort, da wir wollen, dass Philipp so normal wie möglich aufwächst. Außerdem war sein Bruder bereits seit einem Jahr in diesem Kindergarten und die Einrichtung uns somit vertraut. Unterstützt wurden wir in dieser Entscheidung durch den HNO-Arzt und durch die Frühförderung. Um Philipp seine eigene Möglichkeit zur Persönlichkeitsentfaltung zu geben, entschieden wir uns, ihn nicht in die gleiche Gruppe wie seinen Bruder zu schicken. Die Kindergartengruppe von Philipp umfasste vormittags siebzehn Kinder und wurde von zwei Erzieherinnen betreut.

 (...)

Matthias Reck
Gaishornweg 19
89231 Neu-Ulm

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!