Unterschiedliche Sprachstrategien

Im Alter von 57 Jahren bekam ich im August 1996 in der Medizinischen Hochschule Hannover von Prof. Lenarz ein CI der Firma Cochlear. Ich war eine der ersten Patienten, die damals mit dem Implantat 24M und dem Sprachprozessor (SP) Sprint, ein Taschenprozessor, versorgt wurden. Die Voraussetzungen für einen Erfolg waren sehr gut. Ich war gesund, hatte nie einen Hörsturz, keine Gleichgewichtsstörungen, bin ganz allmählich durch eine progressive Innenohrschwerhörigkeit resthörig geworden, die im Alter von etwa fünf Jahren begonnen haben muss. Ich habe bis zuletzt noch mit zwei Tieftonhörgeräten der Firma Phonak zu hören versucht. Mein ‘Hörzentrum im Oberstübchen’ ist also bis zuletzt gefordert worden. Und zumal das Fach ‘Deutsch’ in der Schule immer mein Lieblingsfach war, verfüge ich also offensichtlich über gute Sprachverarbeitungsstrategien.

Ich konnte mit dem CI sofort gut verstehen und nach nur kurzer Zeit sogar sehr gut – besser, als ich je zu hoffen gewagt hätte. Der Klang war natürlich in der ersten Zeit alles andere als schön, alles klang extrem hoch. Mein Gehirn musste sich erst wieder an die Jahrzehnte lang nicht mehr gehörten hohen Frequenzen gewöhnen. Aber bereits nach einem halben Jahr war auch der Klang  fast ‘normal’ geworden. Zu Anfang habe ich mit der Strategie ‘Speak’ gehört, später habe ich dann die Strategie ‘ACE’ bekommen.

(...)

Gisela Mätzke
Holtrupper Weg 13
34434 Borgentreich

              

Erklärung von Dr. Andreas Büchner: Das Forschungsprogramm PACE, eine Weiterentwicklung der ACE-Strategie, arbeitet mit einem psychoakustischen Maskierungsmodell (daher das ‘P’ vor dem ACE), welches automatisch bestimmt, ob das akustische Signal Anteile enthält, die Normalhörende nicht wahrnehmen würden. Diese werden dann einfach wegelassen, was Strom spart und die Hörqualität in bestimmten Situationen sogar etwas verbessern kann. Als einfaches Beispiel kann man sich Vogelgezwitscher vorstellen, was man ganz sicher nicht hört, wenn gerade ein LKW in zwei Metern Abstand an einem vorbeidonnert. Das erkennt das Programm und lässt das Gezwitscher in diesem Moment weg. Ende 2008 kommt dieses Programm mit kleinen Änderungen unter dem Namen ‘MP3000’ auf den Markt.

                                                                                                                      

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!