Das erste Hörjahr

Hör- und Sprachtherapeutische Intervention im ersten Hörjahr nach auditiv-verbalen Prinzipien 

Wird die Diagnose ‘hörgeschädigt’ gestellt, so löst dies in den meisten Familien Ängste, Sorgen und Unsicherheit aus. Auch wir fragten uns damals, ob das Sprechen und Singen mit unserem Sohn Sinn macht, ob er uns hört und ob er je sprechen lernen wird. Wie sollten wir ihm die Welt erklären? Welche Schule wird er besuchen können? Welche Zukunft wird er haben...? Wir waren verunsichert und standen dem Ganzen zunächst hilflos und unwissend gegenüber. Zu erkennen, dass das Hören mit einem Hörsystem nicht so einfach funktioniert wie das Sehen mit einer Brille, ist schmerzlich.

In dieser ersten krisenhaften Zeit nach der Diagnosestellung beginnt heute für uns Therapeuten die Arbeit: 

(...)

Beate Tonn
Schlesische Str. 5
37574 Einbeck

 

 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!