Rückschau und Abschied – 1989 bis 2008

Die neunzehneinhalb Jahre im CIC ‘Wilhelm Hirte’ waren für mich Herausforderung und Erfüllung. Zu Beginn traf die neue Methode von Hörgeschädigtenpädagogen und auch von anderen Berufsgruppen auf große Skepsis und Ablehnung. Es galt, das Vertrauen der Eltern zu gewinnen, die ihrerseits mit der Entscheidung für das Cochlea-Implantat eine Pionierrolle übernahmen. Grundlage für die CI-Versorgung von hochgradig hörgeschädigten Kindern in Hannover waren die positiven Erfahrungen, die es an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um das Team von Prof. Dr. Ernst Lehnhardt mit erwachsenen, postlingual ertaubten Patienten seit 1984 gab.

Für Kinder musste zunächst ein Auswahl- und ein schonendes Operationsverfahren entwickelt werden. Genauso galt es, aus hörgeschädigtenpädagogischer Sicht Eignungskriterien für die kleinen CI-Kandidaten zu erstellen. Vor allem mussten wir die Hörgeschädigtenpädagogen in Deutschland für die Mitarbeit gewinnen.  

(...)

Dr. rer.biol.hum. Bodo Bertram
Dietzgenstr. 38
13156 Berlin

 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!