Vier Ohren – mit welchem hören Sie?

Wir, die wir uns tagtäglich mit den Themen ‘Hören’ und ‘Sprechen’ befassen, sind doch ‘Profis’ auf diesen Gebieten. Ob es um Operation oder Hardware, um Programmierung oder Hörtraining und Sprachförderung geht, wir blicken auf vielfältige Erfahrung zurück und unsere Kunden profitieren davon.

Wie ist es aber, wenn wir über das eigene Hören und Sprechen nachdenken? Sind wir da immer so professionell? Wie kommt es dann doch zu Missverständnissen, zu Unstimmigkeiten, zu dem Unterschied zwischen Meinen und Verstehen?

„Man kann nicht nicht kommunizieren“, sagte schon Paul Watzlawick 1969. Er meinte damit, dass jedes gegenseitig wahrnehmbare Verhalten auch etwas über die Beziehung zwischen diesen beiden Menschen aussagt. Karl Bühler (1978) beschrieb in seinem Organon-Modell Sprache als Werkzeug, mit dem der Sprecher etwas über sich zum Ausdruck bringt, einen Appell an den Empfänger richtet sowie einen Sachverhalt darstellt.

(...)

Dr. Barbara Eßer-Leyding
CIC ‘Wilhelm Hirte’
Gehägestr. 28-30
30655 Hannover

 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!