Ertaubung – CI – Ertaubung

 

Im Alter von einem Jahr ertaubte 1967 nach einer Gehirnhautentzündung mein linkes Ohr. Rechts hörte ich gut und ich hatte mit dem Verlust des linken Ohres keine Probleme. Nach Ende der Schulzeit machte ich eine Ausbildung als Verkäufer, wurde nach der Abschlussprüfung übernommen und wechselte innerhalb der Firma in die Warenannahme, wo ich bis 1991 beschäftigt war. Mein Ziel war es, den Einzelhandelskaufmann nachzuholen, diese Möglichkeit gab es aber nur als Externer, das hieß abends nach der Arbeit in die Schule an zwei Tagen. Die Abschlussprüfung habe ich geschafft, sodass ich nun meinen Wunsch, in der Buchhaltung zu arbeiten, 1990 mit dem Abendlehrgang als Buchhalter begonnen habe. Diesen Lehrgang musste ich 1991 nach meinem ersten Hörsturz aufgeben; mir wurde ein Hörgerät rechts angepasst. Hören konnte ich mit dem Hörgerät – wenn auch nicht sonderlich gut. Im zweiten Anlauf versuchte ich, den Lehrgang als Buchhalter zu machen, musste nach dem zweiten Hörsturz 1994 aufgeben, weil ich nun taub war.

 

(...)

 

Interview mit Michael Wolterhoff

 

Hanna Hermann: Wie lange konntest Du Dich am Hören nach der 3. Reimplantation erfreuen?

Michael Wolterhoff: Die Zeit, die ich mich nach einer Reimimplantation erfreuen konnte, lag so bei zwei bis drei Jahren. Erste Implantation war 1994 rechts, zweite 1997 links, dritte 2000 erneut links, vierte 2001 erneute rechts, fünfte 2002 nochmal rechts.

 

H. H.: Wie hast Du den wiederholten Verlust Deines Hörens erlebt?

M. W.: Mit großer Trauer, denn nach jeder erneuten CI-Operation war die Hoffnung vorhanden, dass es die letzte sein würde, ich danach das Hören genießen und vom CI für immer profitieren könnte!!!

 

(...)

 

Michael Wolterhoff

Herzogplatz 6

85604 Zorneding

 

Hanna Hermann

Redaktion Schnecke

 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!