Here you can see… Hilferuf eines frustrierten Zuhörers

Wissenschaftlicher Workshop. Es läuft bereits der dritte Beitrag und ich kann immer nur bis zur 4. oder 5. Folie folgen. Bin ich alt geworden? Ehrlich gesagt, früher war es auch nicht besser. Damals glaubte ich, noch nicht genug zu wissen, um den Höhenflügen vor der Leinwand folgen zu können. Ich weiß immer noch nicht genug, aber ich bekomme allmählich das Gefühl, dass mancher dieser Höhenflüge in Wirklichkeit ein Tiefflug ist. Ein didaktischer Tiefflug.

„Das autistische Genie ist nutzlos, solange sein Schaffen nicht verstanden wird“
Es muss einmal gesagt werden: Das autistische Genie ist nutzlos, solange sein Schaffen nicht verstanden wird. Wer Wissenschaftler sein will, muss sein Wissen auch vermitteln können. Wer tolle Forschung macht, muss sie erklären können. Stattdessen bekommt der Zuhörer Folien vorgesetzt, die jede didaktische Regel verletzen. Gezeigt wird eine Art Postersession, bei der im 20-Sekunden-Takt die PowerPoint-Bilder über die Projektionsfläche rauschen, gespickt mit kryptischen Abkürzungen, als stammten sie aus dem Passwortgenerator. Es reicht! Der Großteil von uns wird mit Steuergeldern bezahlt, folglich sind wir den Steuerzahlern Rechenschaft schuldig. Was wir erarbeiten, müssen wir der großen Mehrheit der Bevölkerung erklären können. Wer etwas zu sagen hat, muss jeden erreichen.

(...) 

Prof. Dr. Helmut Wilhelm
Universitäts-Augenklinik
Schleichstr. 12-16
72076 Tübingen

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!