Hörbiografie

Seit 2006 bin ich – 64 Jahre alt und seit vier Jahren im Ruhestand – mit einem CI versorgt, seit 2008 auch mit einem zweiten. Wie kam es dazu?

Bis 1994 konnte ich ohne Hörhilfen hören. Meine beruflichen Tätigkeiten hatten bis dahin auch teilweise mit Lärm zu tun. Ich komme aus dem technisch-handwerklichen Bereich. Lärmschutz hatte damals noch nicht den Stellenwert wie heute. Die Maschinen und Anlagen wurden daher nicht so abgedämmt, wie wir sie jetzt kennen. 1994 hatte ich die ersten für mich merkbaren Hörprobleme. Die Frage „Wie bitte?“ kam immer öfter. So bekam ich das erste Hörgerät links.

Ab 1998 trug ich eine Hörbrille, nachdem auch die Sehkraft nachließ. Etwa Mitte 2002 wurde auch das rechte Ohr schwächer und das linke fast taub. Die Brille wurde durch ein Hörgerät rechts ersetzt. Als ich im August 2006 nach dem Schwimmen mit meinem Enkel das Hörgerät einsetzte, hörte ich: NICHTS! Da es Sonntag und ein technischer Defekt möglich war, habe ich nach Ausschluss einer technischen Störung am Montag meinen HNO-Arzt aufgesucht. Die Untersuchung ergab: Hörsturz. Darauf folgte eine Klinikeinweisung. Hier wurden die üblichen Maßnahmen und Therapien durchgeführt. Ohne Erfolg für das Ohr.

(...) 

Rainer Wilps
 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!