Schwerhörigkeit – wie gehe ich mit mir und meiner Umwelt um?

Schritt 1:
Transparenz und Offenheit in Bezug auf das Handicap mir selbst und anderen gegenüber
Entgegen anderslautender männlicher Urüberzeugungen sind Menschen beiderlei Geschlechts in vermutlich ähnlichem Maß eitel oder – um es nicht so negativ zu formulieren – versuchen, sich in der Öffentlichkeit in ein günstiges Licht zu rücken. Vor diesem Hintergrund habe ich für diesen Artikel ein persönliches Foto gewählt, welches gewisse ins Ungleichgewicht geratene Proportionen unterhalb des Oberkörpers ausblendet. Die Frage, ob man sich mit oder ohne Brille ablichten lässt, tritt an dieser Stelle eher in den Hintergrund, mag aber bei Image-Kampagnen für Politiker, Showstars und Sternchen eine wichtige Rolle spielen. Vermutlich vor dem gleichen Hintergrund reagieren viele Schwerhörige auf den Rat ihres HNO-Arztes zur Hörgeräte-Versorgung häufig mit dem Satz: „Wenn’s denn sein muss, okay, aber, Herr Doktor, sehen darf man das Hörgerät nicht.“ Genau mit diesem Leitsatz beginnt aber das Dilemma:

Wenn ich als Hörbehinderter versuche, meine Kommunikationsbehinderung so gut wie möglich zu verstecken, dann gebe ich meiner Umwelt keine Möglichkeit, dieses Handicap im Kontakt mit mir zu berücksichtigen und adäquat darauf zu reagieren.

Wenn ich so wenig zu meiner Behinderung stehen kann, wie soll mein Partner, meine Familie, mein Freund oder Arbeitskollege dann die Auswirkungen verstehen und die Folgen einordnen können?

(...)

Dr. Volker Kratzsch, MBA
Ärztlicher Direktor und Chefarzt der
Abteilung Hörbehinderung,
Tinnitus und Schwindel-Erkrankungen
HELIOS Klinik Am Stiftsberg
Sebastian-Kneipp-Allee 3/4
87730 Bad Grönenbach

 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!