„CI ist nichts. Sie werden aber nicht ganz taub werden!“

Seit Januar 2011 bin ich mit einem Cochlea-Implantat rechts versorgt und möchte Ihnen meine Erfahrungen erzählen: Seit 2000 habe ich beidseits Hörgeräte getragen und bin auch sehr gut damit zurechtgekommen. Meine Arbeit als Arzthelferin in einem Klinikum in München konnte ich voll erfüllen. Ich war auch immer zu den Kontrollen bei einem niedergelassenen HNO-Arzt in Oberschleißheim, habe mit diesem auch über die Möglichkeit eines CI mehrmals gesprochen, wurde aber immer vertröstet, dass dieses nicht gut und die Technik nicht ausgereift sei. Na ja: Was ein Arzt sagt, glaubt man!!!

Jetzt war es so, dass mein Gehör seit Oktober 2010 schlagartig schlecht wurde. Ich habe die Sprache nicht mehr verstanden und konnte somit meine Arbeit nicht mehr leisten – besonders am Telefon – und auch Gesprächen nicht mehr folgen. Wieder habe ich meinen HNO-Arzt wegen eines CI angesprochen. Seine Antwort war: „CI ist nichts. Sie werden aber nicht ganz taub werden!“ Meine Verzweiflung war groß. Ein Leben ohne Gehör konnte ich mir nicht vorstellen. Es sind mir sehr viele Gedanken durch den Kopf gegangen.

 

(...)

 

Susanne Karl

 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!