Gehörlosen-Weltmeisterschaften 2011

 

Zum zweiten Mal nach Taipeh/Taiwan im Jahr 2007 fanden vom 6. bis 13. August 2011 die Gehörlosen-Weltmeisterschaften in Coimbra, einer schönen und mittelalterlichen Stadt im Landesinneren Portugals, statt. Dort war eine tolle WM mit vielen Überraschungen, neuen Gesichtern und vielen neuen Rekorden wie am Fließband. Die Konkurrenz hat eine neue Dimension erreicht und für uns war es auch eine sehr wichtige Lehre.

 

Wir als kleines deutsches Team (bestehend aus vier Schwimmern) haben uns tapfer durchgekämpft und sind viele Finals mitgeschwommen, jedoch nicht so erfolgreich wie in den letzten Jahren: einmal Silber und zweimal Bronze. Leider habe ich keine Medaille gewonnen, bin zweimal Vierter, einmal Fünfter und einmal Sechster geworden. Trotzdem bin ich mit meinen Leistungen zufrieden, ich habe dreimal neue persönliche Bestzeiten – vor allem in Rücken mit den neuen deutschen Rekorden – erzielt. Die Konkurrenz war einfach besser und schneller. Und man hat gesehen, wie gut sie ihre Schwimmdisziplinen beherrscht, seien es Technik, Schnelligkeit oder Ausdauer. Das wird mir eine Menge Ansporn geben für die nächsten Jahre, d.h. zu Hause werde ich mir neue, bessere Trainingsmethoden einfallen lassen.

 

(...)

 

Phil Goldberg 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!