Hörsinn und Lautsprache

Der Hörsinn ist einer unserer fünf Sinne. Mit ihm sind wir in der Lage, Schallereignisse unserer unmittelbaren Umwelt wahrzunehmen und ihre Bedeutung zu verstehen. Die Sinnesmodalität „Hören“ ermöglicht es uns, adäquat auf gefahrvolle akustische Signale zu reagieren und dient uns zur Orientierung. Selbst im Dunkeln oder auch über größere Distanzen können wir akustische Informationen mit Hilfe des Hörorgans „Ohr“ (dem eigentlichen Rezeptor) aufnehmen. Das Hören und Verstehen von Lautsprache ermöglicht die Kommunikation und den Informationsaustausch.  

Eine wesentliche Aufgabe des Hörens ist die Wärme und Herzlichkeit und damit die emotionale Zuwendung einer sprachlichen Mitteilung zu hören und zu verstehen sowie das Mitgefühl, die Beschwichtigung ihres Inhalts wahrzunehmen. Auch können wir mit dieser Sinnesfunktion ermitteln, dass sich menschliche Stimmen unterschiedlich anhören. Sie können „sympathisch oder unsympathisch, entschlossen oder unentschlossen, echt oder unecht, langweilig oder faszinierend, heiter oder traurig usw.“ (Richtberg 1990, 22) klingen und beim Zuhörer unterschiedliche Reaktionen hervorrufen.  

(...) 

Dr. Bodo Bertram 
Berlin

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!