Liebe junge Leser,

 

offen mit meinem Handicap, der Hörbehinderung, umzugehen, habe ich langsam aber sicher gelernt. Es wirkt sich inzwischen positiv auf meine Integration in die Gesellschaft aus.

Elf Jahre besuchte ich eine Schule für Hörgeschädigte, davon sieben Jahre die Wilhelm-Hubert-Cüppers-Schule in Trier, 100 Kilometer von daheim entfernt und deshalb im Internat. Die Schule schloss ich mit einem Realabschluss ab. Die letzten drei Jahre war ich im Rheinisch-Westfälischen Berufskolleg in Essen, 600 Kilometer von meinem Heimatort entfernt, hier machte ich das Fachabitur mit Schwerpunkt Erziehungswissenschaft mit dem Berufsziel „Kinderpflegerin“. Dort lebte ich in einer Wohngemeinschaft und hatte viele gleichbetroffene Freundinnen und Freunde bzw. Mitschüler. Vor eineinhalb Jahren bin ich dann in die „hörende“ Welt geschubst worden! Im kleinen Ort Kleinblittersdorf, im kleinen Bundesland Saarland, kannte ich keine anderen Hörgeschädigten, keine CI-Träger, ich war plötzlich allein.

 

(...)


Claire Thielen
 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!