Der Computer hilft dem Chirurgen

 

Die Insertion eines CIs ist bekanntermaßen anspruchsvoll. Im Operationsgebiet befinden sich
wichtige anatomische Strukturen auf engstem Raum. Beispielsweise verläuft der Gesichtsnerv mitten durch das Operationsgebiet und darf während der Operation keinesfalls verletzt werden. Er bildet mit einem seiner Seitenäste (Chorda tympani) ein Dreieck, das den Zugangsweg zur Cochlea einschränkt. Weiterhin sind die Ausrichtung und Lage von Cochlea, Gesichtsnerv und Gehörknöchelchen bei verschiedenen Patienten sehr unterschiedlich.  Eine genaue Planung für einen sicheren Zugangsweges zur Cochlea und eine Risikoeinschätzung bereits vor der eigentlichen Operation sind deshalb jedem Operateur ein wichtiges Anliegen.
 

 

(...)

 

Dr. Matthias Hofer
Prof. Dr. Andreas Dietz
CI-Zentrum Leipzig

 

Ausgabe: Schnecke 78, S. 26

 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!