Induktiv hören – leichtes Hören für Schwerhörige

 

An diese Erfahrung kann und will ich mich nicht gewöhnen: Ausgestattet mit hochmoderner Technik im und am Ohr und mit viel Vorfreude gehe ich ins Theater, ins Kino, zu einem interessanten Vortrag oder in die Kirche. Der Vorhang hebt sich oder der Gottesdienst beginnt. Doch ich verstehe wieder mal kein Wort. Deprimiert verlasse ich den Ort meiner Qualen. In jeder Lebenssituation möchte ich Sprache klar verstehen, aus keiner Gemeinschaft sollte mich die Hörbehinderung ausschließen! Ein frommer Wunschgedanke? Abhilfe ist möglich! Dort, wo Cochlea-Implantat und Hörgerät an ihre Grenzen stoßen, hilft induktives Hören. Hintergrundgeräusche, Verzerrung der Sprache durch das Mikrofon und längere Übertragungswege durch die Lautsprecheranlage werden überwunden. Das Ergebnis ist ein klares und müheloses Sprachverständnis. Hören mit Induktion ist eine faszinierende Erleichterung in zahlreichen Lebenslagen: In der Schule, am Ausbildungsplatz und an der Uni, bei Konferenzen und Fortbildungen, im Theater und im Kino, in der Kirche, bei Führungen, vor den Schaltern verschiedener Ämter, beim Telefonieren und beim Fernsehen...

 

(...)

 

Margit Gamberoni 

 

 

Ausgabe: Schnecke 80, S. 21

 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!