CI-Versorgung bei älteren Menschen nimmt stetig zu

„Du hörst doch jetzt – warum verstehst Du denn nicht?"
Diesen Satz musste sich die Patientin (*1931) in den letzten Monaten nach ihrer CI-Versorgung häufig von ihrer Familie anhören. Trotz der einseitigen Versorgung mit der künstlichen Innenohrprothese stellen Familienfeste für die ältere Dame immer noch eine große kommunikative Hürde dar. Auf der anderen Seite kann sie sich aber mit ihrer Nachbarin sehr gut beim gemeinsamen Kartenspiel unterhalten. Auch die gemeinsamen Spaziergänge im ruhigen Park sind für sie eine akustische Wohltat, da sie nach vielen Jahren wieder die Vögel in den Bäumen zwitschern hören kann.

Neue Herausforderungen

In den letzten Jahren stieg die Zahl der CI-Versorgungen bei
Patienten im höheren Lebensalter stetig an. Diese sogenannte Gruppe der „Elderlys" stellte unser Reha-Team vor neue audiologische und pädagogische Herausforderungen und es galt, Überlegungen darüber anzustellen, wie man den speziellen Bedürfnissen dieser Klientengruppe gerecht werden konnte. Im Rahmen einer Studie haben wir daher die postoperative Performance-Entwicklung von älteren CI-Trägern untersucht und dabei geschaut, inwieweit Unterschiede zwischen der sprachaudiologischen Performance – also Leistung – und subjektiven Zufriedenheit existieren.

(...)

 

Dr. Sandra Scholz

 

 

Ausgabe: Schnecke 86, Seite 38

 

 

Den vollständigen Text übermitteln wir Ihnen auf Anfrage! Die Redaktion Schnecke

 

... und weitere interessante Artikel lesen Sie bitte in der aktuellen Ausgabe, zu bestellen bei der Redaktion!